Strombelastung in elektrischen Anlagen

Wie wichtig die Betreuung der elektrischen Anlage durch einen Fachmann sein kann, ist an nachfolgenden Beispielen erkennbar.

Bei einem Maschinenbaubetrieb wurden neue Maschinen angeschafft. Dazu mussten auch verschiedene Zuleitungen neu gelegt werden. Ausserdem war eine erweiterung der Schaltanlage notwendig. Im Vorfeld machten wir uns schon Gedanken über die Stromaufnahme der neu hinzugekommenen Anlagen. Nachdem auch die Auslastung des Betriebes sehr hoch war, erfolgte am Ende der Ausbaumaßnahme die Aufzeichnung der elektrischen Werte der Schaltanlage. Die hier auftretende Strombelastung lag um bzw über der durch die Absicherung gewährleisteten Werte. Dies bedingte eine aussergewöhnliche Wärmebelastung sowohl der Vorsicherungen wie auch des hier gezeigten Sicherungslastschalters.  Temperaturbelastungen dieser Größenordnung stellen auf Dauer durch die Veränderungen der Materialien ein Problem für die Betriebsmittel dar.In Absprache mit unserem Kunden erfolgte eine Anpassung der Schaltgeräte und Sicherungen.  Die Überprüfung der Leitungsverhältnisse machte keine weiteren Installationen notwendig. Die nun verbauten Komponenten sind mit entsprechenden Reserven ausgestattet.

Anhand der folgenden Bilder möchte ich die Problematik bei dauerhaft überlasteten Schalteinrichtungen zeigen.

Oben gezeigter Schalter mit thermisch begründeten Verfärbungen des Gehäuses von der Seite. Die leicht gelbliche Farbe weist auf erhebliche Temperaturen im Inneren hin.

 

 

 

 

 

Unten gezeigter Sicherungslastschalter wurde zuletzt an der Leistungsgrenze betrieben.  Die thermischen Verhältnisse waren nicht mehr tragbar, der Schalter wies gelegentlich 80°C Oberflächentemperatur auf. Eine ungewollte Abschaltung stand jederzeit zu erwarten.

 

Aussenansicht des Sicherungslastschalters. Deutlich ist die Verfärbung des Gehäuses sichtbar

Schalter geöffnet, Temperaturerhöhung rührt vom thermischen Überlastschutz her